Wer hat noch nie davon geträumt, das Juwel im Pazifik mit seinen Blumenkränzen und Hulatänzen, mit seinen Surferhotspots und Traumstränden, mit seiner Vulkanwelt und seiner beeindruckenden Natur einmal selbst hautnah zu erleben?

Hawaii ist der Urlaubstraum schlechthin für viele Menschen und das aus gutem Grund. Obwohl die Inselgruppe seit 1951 der 50. Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika ist, ist nach wie vor auf jedem Schritt die polynesische Tradition und die hawaiianische Lebensart zu spüren.

Blumenkränze und Hulatänze wurde nicht für Touristen erfunden – auch wenn der Tourismus heute der größte wirtschaftliche Faktor Hawaiis sind – sie sind fester Bestandteil des hawaiianischen Aloha, einer Lebensphilosophie, die sich nur schwer in Worten erklären lässt.

Urlauber können sechs der hawaiianischen Inseln erkunden und werden feststellen, dass jede einzelne von ihnen seine eigene Faszination hat. Neben Hawaii Island, die aufgrund seiner enormen Größe auch Big Island genannt wird, findet der Besucher auf Kauai, Oahu, Molokai, Lanai und Maui, unzählige atemberaubende Strände in allen möglichen Farben – von weiß, golden, rot, grün bis zu pechschwarz. Aber auch faszinierende Vulkane und eine üppige Vegetation lassen Besucherherzen höher schlagen.

Es lohnt sich auch in die kulinarischen Genüsse Hawaiis einzutauchen. Trotz des amerikanischen Einflusses gibt es noch eine Vielzahl von traditionellen Gerichten, in denen die Produkte aus heimischen Farmen und Plantagen verwendet werden.

Aufgrund der vielen Menschen aus aller Welt, die in den letzten beiden Jahrhunderten nach Hawaii gekommen sind, findet man eine Verschmelzung der Kulturen aus beinahe allen Kontinenten. Dies schlägt sich sowohl in der Lebensart als auch in der Küche nieder.